Ausbildungsmarketing

TikTok im Ausbildungsmarketing: Wie man mit TikTok Azubis findet

In der Generation Z ist TikTok die ultimative App – 10 Millionen Nutzer in Deutschland und über 800 Millionen ...


In der Generation Z ist TikTok die ultimative App – 10 Millionen Nutzer in Deutschland und über 800 Millionen monatliche Nutzer weltweit sprechen dafür Bände. Und weil Jugendliche der Gen Z zur Kernzielgruppe von Ausbildung.de gehören, haben wir im Dezember 2020 eine erste Kampagne auf TikTok gestartet. Dafür haben wir uns Unterstützung gesucht: Tobias Jost, bekannt als der Karriereguru, der seinerseits über 450.000 Follower auf der Plattform hat. Mit knapp einer halben Million Views auf TikTok – übrigens rein organisch – und einer hohen Qualität des Engagements, war die Ausbildung.de-Kampagne ein großer Erfolg für unsere ersten Gehversuche auf TikTok. Das Netzwerk ist seitdem Teil unseres Social-Media-Portfolios. In diesem Beitrag teilen wir nun unsere Learnings und Erkenntnisse, die wir über TikTok im Azubimarketing bislang gesammelt haben. Dafür steht uns Social-Media-Manager Lino, der den Ausbildung.de-TikTok-Kanal aktuell betreut, Rede und Antwort.

 Lino, du bist bei Ausbildung.de für alle Social-Media-Kampagnen verantwortlich. Kannst du einmal erklären, wie so eine TikTok-Kampagne aktuell überhaupt aussieht und funktioniert?
 

In erster Linie ist es wichtig die „Regeln“ der Plattform mitzuspielen. TikTok ist eine Plattform, die ausschließlich durch kurze Videos funktioniert. Weniger sinnvoll ist es dann natürlich hier mit Grafiken zu arbeiten. Bei unseren ersten „Gehversuchen“ haben wir also überlegt: Wenn wir eine Ausbildungsstelle bewerben wollen, welches Format und welche Ansprache würden am besten funktionieren? Viele Videos der „TikToker“ sind im Selfie-Modus gefilmt und es wird getanzt, gesungen oder Quatsch geredet. Unsere Idee war es, uns mit der Ansprache so gut es geht dort einzubetten. Es sollte so rüberkommen, dass diese Werbeanzeige gar nicht als solche sofort zu erkennen ist. Somit hat sich unsere Social-Media-Managerin Sarah hingestellt und im Selfie-Modus ein Video gedreht, das mit den Worten: „Hey, wenn du noch eine Ausbildungsstelle suchst, habe ich hier den absoluten Tipp für dich…“, beginnt. Um die Jugendlichen zu catchen, ist es darüber hinaus wichtig, direkt zwei bis drei Vorteile aufzulisten, die diese Ausbildungsstelle mitbringt. Mit diesen ganzen Zutaten fahren wir im Moment sehr gute Kampagnen mit Ausbildung.de.

TikTok

Für wen ist so eine TikTok-Kampagne überhaupt interessant?

An der Stelle möchte ich erstmal klarstellen, dass Social-Media nie eine Alleinlösung im Recruiting ist. Die Ausbildungssuche startet bei Google und hier sollte man zuallererst gut sichtbar sein, ehe man viel Zeit in Social-Media-Recruiting investiert. Das gilt übrigens besonders, wenn es um Trends wie TikTok geht. Interessant ist TikTok aber besonders dann, wenn man ein sehr spezifisches Ziel hat, etwa Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema lenken möchte – wie beispielsweise auf einen eher unbekannten Beruf – oder einzelne Stellen pushen möchte. Bei TikTok hat man die Möglichkeit auch Menschen zu erreichen, die zwar nicht aktiv auf der Suche nach diesen Inhalten waren, aber durchaus sehr empfänglich für das Thema sind und so gut abgeholt werden können.

Kann denn jedes Unternehmen TikTok nutzen oder ist das eher was für Konzerne und bekanntere Arbeitgeber?

Prinzipiell eignet sich TikTok für jedes Unternehmen, das sich mit der Sprache dieses Netzwerkes identifizieren kann. Denn es muss beachtet werden: Inhalte auf Social-Media funktionieren dann besonders, wenn sie sich gut in die jeweilige Plattform einfügen. Muss sich ein Unternehmen also sehr verstellen, um passende Inhalte anzubieten, dann würde ich eher abraten.

2021-06-24-der-ausbildung.de-instagram-kanalWir erstellen Ihre Kampagne: Mehr über Social-Media im Recruiting mit Ausbildung.de erfahren:
 
  • Wir stellen Ihr Unternehmen, Ihre Berufe und Stellenanzeigen in modernen Postings unterschiedlicher Formate vor.
  • Wir spielen die Kampagnen nach Ihren Bedürfnissen aus und sorgen dabei für ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis. 
ZU DEN WERBEFORMEN
 

Würdest du mehr dazu verraten: Worauf muss man bei der Erstellung der Inhalte besonders achten?

Kurz gesagt: Möchte man eine (Werbe-)Botschaft an die Zielgruppe bringen, muss sie kurz und knapp sein und sie darf sich nicht wie Werbung anfühlen. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind dabei vielfältig.

Wenn man davon ausgeht, dass sich die Jugendlichen in ihrer Freizeit auf TikTok bewegen und zu dem Zeitpunkt wahrscheinlich nicht mit Schule, Job und Karriere konfrontiert werden möchten, dann ist es entscheidend, Argumente zu liefern, die dazu führen, dass nicht weiter gescrollt wird. Gute Argumente sind Sachen wie gutes Gehalt oder Home-Office-Möglichkeit. Es gibt aber auch immer mal Ausbildungsstellen bei denen es zum Start ein iPad gibt oder der Führerschein bezahlt wird.

Wie unterscheidet sich TikTok zu anderen Kanälen – etwa zu Instagram?

TikTok ist, verglichen mit Facebook, Instagram oder auch Snapchat, etwas speziell. Allgemein sind die User etwas Jünger als der Durschnitt auf den anderen Plattformen. Es geht hier viel um Trends und auch Challenges, die eine bestimmte Lebensdauer haben. So wird beispielsweise eine Passage aus einem bestimmten Lied nachgesungen und -getanzt. Und dies von Millionen Usern.
Facebook und Instagram hingegen zeichnen sich dadurch aus, dass die User hier vor allem Fotos und Videos aus ihrem täglichen Leben zeigen.

Zum Abschluss: Deine Einschätzung zu TikTok – welche Relevanz wird die Plattform in Zukunft für Unternehmen und Werbetreibende haben? ​​​​​​​

TikTok ist in der jungen Zielgruppe, die wir auch bespielen, super relevant – und bleibt es auch. Man muss auch sagen: Die Möglichkeiten für Unternehmen, die User auf ihre Webseite zu holen, werden auch immer attraktiver. TiKTok ist ein Kanal, den man im Auge behalten sollte.

Zusammenfassung: TikTok im Azubimarketing richtig einsetzen

  1. TikTok ist ein Netzwerk, das aktuell sehr beliebt bei der jungen Zielgruppe ist und immer noch wächst.
  2. TikTok eignet sich im Azubimarketing, um eine relevante Zielgruppe zu erreichen, die nicht aktiv nach den Inhalten gesucht hat. Die Möglichkeiten, die Zielgruppe zu definieren, sind dabei besonders gut.
  3. Experten können helfen, Inhalte für TikTok zielgruppengerecht zu erstellen und zu vermarkten.
  4. TikTok kann den eigenen Kanal-Mix ergänzen, ist aber keine Alleinlösung.
 

Mehr zum Thema Social-Media im Azubi-Recruiting: Interview mit Social Media Managerin Sarah

 
Sarah Dembski Social Media ManagerinMit welchen Inhalten erreicht man Jugendliche in der beruflichen Orientierungsphase eigentlich auf Instagram? Und lohnt es sich als Unternehmen, auf Instagram aktiv zu sein? Ausbildung.de-Social Media Managerin Sarah gibt Antworten zum Thema Azubimarketing mit Instagram.
 
 
 

Ähnliche Beiträge

Lassen Sie sich informieren!

Gehören Sie zu den Ersten, die über neue Blog-Beiträge Bescheid wissen.